D. José Mª Michavila Núñez Your address
Ministro de Justicia
San Bernardo, 45 - 28071 Madrid
Fax: 91 390 22 77
e-mail: ministro@mju.es


D. José Mª Aznar
Presidente del Gobierno
Complejo de la Moncloa - 28071 Madrid
Fax: 91 390 02 17
e-mail: JMaznar@presidencia.gob.es

Sehr geehrter Herr Präsident , / Sehr geehrter Herr Minister für J

SPANIEN - ein EWIGER HOLOCAUST FÜR TIERE

Ich verstehe, daß in den kürzlich reformierten Gesetzen (Penal Code) die Mißhandlung von Haustieren unter Strafe gestellt ist. Wir begrüßen diese Initiative, möchten jedoch gerne noch Genaueres erfahren über den Umfang der vorgeschlagenen Gesetzgebung:

Wird „Mißhandlung“ einschließen, einen Hund lebenslang angeleint zu halten ?

Wird „Mißhandlung“ einschließen , ein Haustier seinem ungewissen Schicksal zu überlassen ?

Wird „Mißhandlung“ auch bedeuten, einem kranken oder sterbenden Hund Tierarzt-Behandlung, Wasser und Futter zu verweigern ?

Wird „Mißhandlung“ auch umfassen, einen Hund mit Dutzenden von anderen zusammen zu pferchen, die sich in Stücke reißen, wenn sie in überfüllten Käfigen, den sogenannten „Realos“ eingesperrt sind ?

Nach Ihrer Meinugn umfaßt „Mißhandlun g“ auch, ein Tier zu euthanasieren mit einer Substanz, die langsamen Und qualvollen Tod bedeutet durch Ersticken ohne Anwendung von irgendwelchen Betäubungsmitteln – was in anderen Ländern als unethisch und grausam gilt ?

Nach Ihrer Meinung umfaßt „Mißhandlung“ den Zwang, Tausenden von Hunden, die in Sport und bei der Jagd verwendet werden, unter scharfen Bedingungen zu halten, nur um sie dann ihrem Schicksal zu überlassen, zu erhängen oder in einer ähnlich grausamen und brutalen Weise zu töten, wenn sie ihrem Besitzer nicht mehr von Nutzen sind ?

Es ist meine Meinung, daß eine Änderung des Strafgesetzes j e t z t dringend notwendig ist, und zwar dahingehend, daß j e d e Art von Mißhandlung von Tieren ein strafbares kriminelles Vergehen darstellt !

Um Schlupflöcher und Zweideutigkeiten des Gesetzes vorzubeugen, sollte die Neuformung des Gesetzes Tierschutzvertreter mit einbeziehen und das neue Gesetz sollte das Ergebnis von Übereinkünften sein, wie diese Organisationen wiederholt dem Justizminister vorgeschlagen haben. Das Gesetz und die Ausführungs-Bestimmungen müssen klar und eindeutig - ohne weiter nowendige Interpretationen – definieren. Die offiziellen Vertreter, verantwortlich für die sichere Einhaltung, Anwendung und Beobachtung eines Gesetzes, müssen ermächtigt werden, alle dazu notwendigen Schritte zu ergreifen. Sie müssen weiter befugt sein mit der Macht, zu inspizieren und zu regulieren die Art, wie Tiere leben und sterben in den Tötungsstationen, den Tierasylen und den Kennelgeländen – öffentlichen ode privaten Eigentums. Sie müssen befugt sein, ein Verfahren aus eigener Initiative in Gang zu setzen , ohne Notwendigkeit von einer dritten Stelle ausgegangenen Beschwerde. Sie müssen sicherstellen, daß die Missetäter auch bestraft werden.

Ich muß Sie daran erinnern, daß Spanien den schlechtesten Ruf in Europa hat in Bezug auf den Tierschutz und daß die Länder wie Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien, Schweden, England und die Schweiz Mißhandlungen wie die vorgenannten mit bis zu 1 Jahr Gefängnis bestrafen.

Ich würde gerne Ihre eigene, persönliche Meinung in dieser Sache erfahren, ebenso wie die Beschlüsse Ihres ministeriellen Beratungs-Kommittees.

Mit vorzüglicher Hochachtung

 

 

(Vorname, Familienname)